presseartikel

Druckversion


Schmuckgestalterin Christine Lambrecht erhält Alen Müller-Hellwig Förderpreis 2007

Der Natur auf der Spur - Die Physalisringe von Christine Lambrecht

Die Physalis ist eine Pflanze aus Südamerika. Sie wird auch Kapstachelbeere oder Lampionfrucht genannt. Dieses interessante Gewächs hat die Goldschmiedin Christine Lambrecht zu ihrer neuen Ringlinie inspiriert. Wichtig war es der auf der Zeichenakademie in Hanau zur staatlich geprüften Gestalterin ausgebildeten Goldschmiedin die wunderschön verzweigten Äderchen wiederzugeben. Die teilweise hinzugefügten Elemente stehen im Kontrast zu dieser zarten Struktur.

Auch die Farbgebung spielt eine wichtige Rolle, da sie rein optisch, eine Verbindung zu der im Garten wachsenden Physalis herstellt. Die verschiedenen Farbtöne symbolisieren die unterschiedlichen Wachstumsphasen. Durch die fünfeckige Form bieten die Ringe jeder Hand variabel die perfekte Passform. Der Betrachter weiß zunächst nichts von der Verbindung zwischen Farbe, Struktur und Schmuckstück. Er ist nach entsprechender Erklärung umso mehr von der Schönheit der Pflanze an sich und deren Umsetzung im Schmuck überrascht. Im Nachwuchswettbewerb 2006 von der Gesellschaft für Goldschmiedekunst erhielt die Künstlerin eine Anerkennung.

>> weiter